Neuwahlen beim WSV-DJK Rastbüchl

Eingetragen bei: Allgemein, Verein | 0

Robert Gruber führt Wintersportverein in die Zukunft

Alois Uhrmann zusammen mit Waltraud Gintenreiter und Heinrich Freund auf der „Ruhestandsbank“

Breitenberg. Wie schon seit längerer Zeit bekannt, stand beim WSV-DJK Rastbüchl in der  JHV am Samstag im Breitenberger Hof ein Generationswechsel bevor. Grund hierfür: WSV-Urgestein 1. Vorstand Alois Uhrmann stellte sich nach 10jähriger Amtszeit aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl. Mit ihm standen auch  mit Severin Freunds Vater Heinrich und fünf weitere Mitglieder der bisherigen Vorstandschaft, teils aus alters-, teils aus beruflichen Gründen, für die neue Vorstandschaft nicht mehr zur Verfügung.

Pünktlich um 19:30 Uhr eröffnete Alois Uhrmann die Versammlung und begrüßte die anwesenden Vertreter aus Pfarrei, Gemeinde, Kreistag, Landtag, BRK Bereitschaft Breitenberg, Förderverein Pro Nordisch Rastbüchl, Bayerischem Skiverband und dem Skiverband Bayerwald.

Grußworte übermittelten Landtagabgeordneter und Skiverbandspräsident Max Gibis, BSV-Vizepräsidentin Margit Uhrmann, Bürgermeister Helmut Rührl und Pfarrer Wolfgang Hann von Weyhern.

Max Gibis betonte die Bedeutung Rastbüchls für den Skiverband Bayerwald und bezeichnete den Verein als Leuchtturm als Skisprung- und Langlaufstützpunkt im Bayerwald.

Margit Uhrmann führte die Jahre währenden Bemühungen zusammen mit Max Gibis um die endgültige Anerkennung als Landesleistungszentrum aus und berichtete über berechtigte Hoffnungen nach einem Gespräch in München mit hochrangigen Entscheidungsträgern im Innenministerium. Sie dankte auch dem stellvertr. Landrat Raimund Kneidinger und Prof. Dr. Gerhard Waschler für die Unterstützung.

Bürgermeister Rührl bekannte sich sehr offen zum Verein als Aushängeschild für Breitenberg über die Region hinaus und stellte die Frage: „Wer würde über Breitenberg reden, wenn es den WSV-DJK Rastbüchl mit der Schanzenanlage nicht gäbe?“ Dieses Alleinstellungsmerkmal gelte es zu bewahren.

Die Bedeutung des Ehrenamtes für die Gesellschaft, als auch für den Ehrenamtsträger stellte Pfarrer Hann von Weyhern heraus. Er schloss mit einem passenden Zitat von Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“

Alois Uhrmann gab im Geschäftsbericht einen Überblick über das abgelaufene Vereinsjahr und bedankte sich bei Landkreis, Gemeinde, Vereinsmitgliedern und den Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren und sicherte weiter seine Unterstützung zu.

Über den aktiven Sport berichteten Cheftrainer Langlauf Wolfgang Uhrmann und Sprungtrainer und Sportwart SVB Werner Reischl. Anhand einer Bildpräsentation wurden die Aktivitäten im Jahresverlauf vorgeführt. Dabei zeigten sie sich erfreut über den, gegen den allgemeinen Trend, steten Zulauf an jungen Sportlern.

Waltraud Gintenreiter führte im Finanzbericht die Ausgaben und Einnahmen aus und konnte für das zurückliegende Vereinsjahr einen leichten Gewinn vermelden. Dieser werde aber umgehend als Zuschuss an die Gemeinde für das neue Funktionsgebäude wieder investiert, warf Alois Uhrmann  ein. Kassenprüfer Walter Oggolter bescheinigte der Kassenwartin eine einwandfrei Kassenführung. Die Entlastung von Finanzverwalterin und Vorstandschaft erteilte die Versammlung geschlossen.

Bürgermeister Rührl führte anschließend als Wahlleiter die Neuwahlen durch. Alle vom Verein  vorgeschlagenen Personen wurden einstimmig gewählt.

Zum  1. Vorsitzenden wählten die Vereinsmitglieder den Raßreuther Robert Gruber. Der 46jährige Elektrotechniker bekleidete in den letzten Jahren das Amt des 2. Vorsitzenden. In seiner Antrittsrede bedankte er sich bei der Versammlung für die Wahl und fühlte sich geehrt, dem scheidenden Alois Uhrmann, welcher seit über 55 Jahren den Verein als Sportler, Trainer und Funktionär prägte, nachzufolgen. Als Abschiedsgeschenk erhielt dieser eine Gartenbank mit WSV-Schild und dem dazugehörigen Biervorrat für das Rentnerleben.

Weitere Abschiede wurden verkündet. So beendete Skispringer Jakob Kosak nach Jahren im Juniorenkader des DSV, aufgrund von Verletzungen und dem bevorstehenden Studium, seine aktive Karriere. Stützpunkttrainer Frantisek Vaculik verlässt nach 3 Jahren erfolgreicher Arbeit  den Verein und kehrt aus fmiliären Gründen nach Tschechien zurück. Mit dem 25jährigen Tobias Kinateder aus Breitenberg  folgt ihm ein Eigengewächs als hauptamtlicher BSV-Trainer nach. Außerdem nehmen mit Alexander Angerer, Simon Kosak und David Brückl drei Sportler den Karrieresprung ins Skiinternat nach Berchtesgaden (Eliteschule des Sports) auf sich. Ihnen wünschte Gruber weiterhin viel Erfolg. Sie sollen ihre Wurzeln nie vergessen und weiterhin Rastbüchl die Treue halten.

Die Vorstandschaft des WSV-DJK Rastbüchl nach den Neuwahlen:

1. Vorstand: Robert Gruber, 2. Vorstand: Margit Uhrmann, Schriftführer: Lutz Keller, Kassier: Peter Kindermann, Sportwarte Skisprung/Nordische Kombination: Roland Fesl und Andreas Schmid, Sportwart Skilanglauf: Werner Brückl, Jugendwartin: Maria Hellauer, Frauenbeauftragte: Christine Kurz, Beisitzer: Walter Mitgutsch, Christian Geretschläger, Franz Hauer jun. und Rudolf Brandl, Kassenprüfer: Walter Oggolter und Roland Hernitscheck, Geistl. Beirat: Pfarrer Wolfgang Hann von Weyhern

 

Gruppenbild der neuen Vorstandschaft zusammen mit Bürgermeister Helmut Rührl und Max Gibis