Rastbüchler bewähren sich in Seefeld auf internationaler Bühne

Eingetragen bei: Allgemein, Skisprung | 0

Während der Nachwuchs noch auf den Wintereinbruch im Bayerische Wald wartet, konnten die etablierten Skisportler aus Rastbüchl bereits erste Wettkämpfe im Dezember bestreiten. Hier scheint die Olympiaregion Seefeld in Tirol aktuell das Mekka für die nordischen Sportarten zu sein.

Bereits am 14./15. Dezember standen zwei Wettbewerbe zum DSV Jugendcup/Deutschlandpokal im Skispringen und in der Nordischen Kombination auf dem Programm. Als Gaststarter auch die Nationalmannschaften aus Polen, Tschechien und Japan. Alexander Angerer überzeugte auf der Toni-Seelos-Schanze (Hillsize 109m) mit den Plätzen 4 und 7 im Spezialspringen der Jugendlichen bis 16 Jahre.

Die starke rastbüchler Kombiniererriege, mit den Jugendlichen Simon Kosak (2xRang 6) und David Brückl (10. und 8.), sowie mit dem in der Herrenklasse startenden Bundespolizisten Aaron Uhrmann (2xRang 3), konnte sich im vorderen Feld der deutschen Elite platzieren. Vor allem Aaron Uhrmann befindet sich zur Zeit in einer starken Form. Er scheiterte Anfang Dezember im norwegischen Lillehammer nur hauchdünn an der Qualifikation zum Continentalcup in Park City/USA.

Langläufer Elias Uhrmann kämpfte sich beim österreichischen Pendant dem Austriacup, trotz Wachsproblemen, auf den 32. Rang im 10 km Klassikrennen bei starker internationaler Konkurrenz.

Ebenfalls im WM-Ort von 1985 und 2019 fanden am Wochenende darauf die Wettkämpfe um den Alpencup der OPA (Organisation des fédérations de ski des pays alpins) statt. Gegen die besten Junioren-Kombinieren (U21) der Alpenländer konnten sich die beiden 16jährigen Rastbüchler Talente David Brückl (2xPlatz 30) und Simon Kosak (54. und 45.) gut behaupten. Bereits im Herbst sammelten die Beiden bei den Alpencups in Winterberg/D und Predazzo/I ihre ersten Punkte (Platzierungen unter den ersten 30). Mit einem 16. Rang gelang Simon Kosak die beste Platzierung der laufenden Alpencupsaison 2019/20 beim Massenstartbewerb in Predazzo für Rastbüchl.

„Der Saisoneinstieg ist geglückt. Sie alle bieten konstant gute Leistungen an und haben das Potenzial um absolute Spitzenleistungen zu vollbringen“, resümieren die verantwortlichen Trainer.

In der Heimat hoffen die Rastbüchler auf winterliche Verhältnisse, damit die im Dezember ausgefallenen Veranstaltungen jetzt im Januar stattfinden können. Die ersten Wettkämpfe in Rastbüchl sind für den 4. /5. Januar geplant..