Rastbüchler beim Deutschlandpokal in Ramsau/Aut erfolgreich

Eingetragen bei: Allgemein, Skisprung | 0
Foto: stadlerphoto.com

Starke Winde und Schneefall von über 100 cm von Sonntag auf Montag waren keine guten Voraussetzungen für die Skispringer und Nord. Kombinierer beim ersten Winter-Deutschlandpokal der neuen Saison 2018/19. Vom sächsischen Oberwiesenthal kurzfristig ins österreichische Ramsau am Dachstein verlegt konnte an den ersten beiden Wettkampftagen Sonntag und Montag (9./10.12.) kaum gesprungen werden. Nach fast vier Stunden warten wurde der Bewerb abgebrochen. Lediglich eine Wettkampfklasse (J16) mit 8 Springern konnte gewertet werden. So mussten die rund 60 Springer aus ganz Deutschland, Polen und Tschechien unverrichteter Dinge die Heimreise antreten. Darunter auch Rastbüchls Juniorenspringer Jakob Kosak.

Mehr Glück hatten da die Kombinierer. Nachdem ihr erster Wettkampf am Montag gecancelt wurde, konnte dann doch dienstags gesprungen werden.

Mit den nicht einfachen Bedingungen an der WM-Schanze von 1999 am besten zu recht kam Simon Kosak. Der Rastbüchler übernahm mit einem Satz auf 84 m die Führung nach dem Springen, gefolgt von Hannes Gehring/TSV und Luis Pointinger/SBW. Vereinskamerad David Brückl in Lauerstellung, nach dem Springen auf Platz 4 in der Jugendklasse.

Simon Kosak konnte seine Führung auf den anspruchsvollen 10 km im Skilanglauf von 39 Sekunden noch auf über 1 Minute ausbauen und gewann überlegen die Klasse J16. Hinter dem zweiten Hannes Gehring erkämpfte sich David Brückl mit der zweitbesten Laufzeit im Endspurt gegen den Schonacher Rafael Fischer den dritten Rang. Sichtlich erfreut zeigte sich Trainer Frantisek Vaculik über das Doppelpodium für Rastbüchl in der Jugendklasse.

Dem C-Kader Kombinierer Aaron Uhrmann hingegen misslang der Sprunglauf. Mit gehörig Wut im Bauch zeigte er anschließend eine überragende Leistung in der Loipe und lief mit 30:31.3 Min. über 10 km die insgesamt zweitschnellste Zeit aller Kombinierer. Am Ende Rang 7 für den Rastbüchler. Sieger in der Junioren-/Herrenklasse wurde der schon im Weltcup gestartete Luis Lehnert vom WSV Oberaudorf.