Starke Leistungen beim 10. Rabensteiner Rollercup

Eingetragen bei: Allgemein, Langlauf, Sport-News | 0

Langläufer des WSV-DJK Rastbüchl acht Mal unter den ersten Drei

Am Sonntag, 8. Oktober veranstaltete der WSV Rabenstein auf der Rollerbahn im Landesleistungszentrum Arbersee den ersten Langlaufwettkampf der neuen Saison 2017/18. Rabensteins Organisationschef Tom Hackl konnte unter den 70 Startern auch 11 Aktive aus Rastbüchl begrüßen. Bei leichtem Regen und Temperaturen unter der 10-Grad-Marke erwartete die Schüler und Jugendlichen die anspruchsvollen Strecken der deutschen Biathlonmeisterschaft vom September an gleicher Stelle. Die Schüler U8-U10 hatten dabei die 700m-Stadionrunde, wahlweise auf Inlinern oder Skirollern, im Massenstart zu bewältigen. Für Rastbüchl in der U8 gleich der erste Sieg: Zoe Groiß (1.), gefolgt von Leonie Mitgutsch (3.) und Verena Anetzberger (4.). Bei den U9 Mädchen konnte sich Sophia Brückl knapp mit einer zehntel Sekunde Vorsprung den Sieg erlaufen. Ganz stark die drei Mädels aus Rastbüchl in der U10 – Jasmin Wagner auf dem zweiten, Selina Anetzberger auf dem vierten und Kathrin Mitgutsch auf dem sechsten Rang.

Die Schüler und Jugendlichen ab U11 bekamen die Skiroller, damit Chancengleichheit herrscht, vom Veranstalter gestellt. Auf der 2,9km- Strecke lieferte sich die Rastbüchlerin Antonia Brückl einen spannenden Wettkampf um Platz 2 mit der Zwieslerin Hannah Fischer, immerhin Bayerwaldmeisterin von 2016 . Antonia war mehrmals vorn, büßte aber beim längsten Anstieg der Strecke einige Sekunden ein und musste sich letztendlich knapp geschlagen geben. Dagegen konnte sich die ein Jahr ältere Hannah Hellauer in der Klasse U14 auf gleicher Strecke den zweiten Platz sichern. Bei den Jugendlichen (U18) über die 4,4km erlief Anna Krinninger den dritten Klassensieg der rastbüchler Mannschaft an diesem Sonntag.

Im Hauptlauf konnten die Zuschauer unter ihren Regenschirmen ein spannendes Rennen der drei stärksten Langläufer im Bayerwald beobachten. Über die 8,8km kämpfte hier BSV-Kadermitglied Daniel Stemplinger vom WSV gegen die beiden Brüder Eugen und Harry Läbe vom SC Zwiesel. In den ersten drei von vier Runden kristallisierte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen heraus. Am vorletzen Anstieg mobilisierte, der dem Deutschen Nachwuchskader im Skilanglauf angehörige, Harry Läbe all seine Kräfte und konnte sich um wenige Sekunden absetzen. Im Zielsprint um Platz zwei setzte sich dann Daniel Stemplinger knapp vor Eugen Läbe durch. Skiverbandssportwart und zweiter Vorstand des WSV-DJK Rastbüchl Stephan Kasberger zeigte sich als verantwortlicher Trainer mit den erbrachten Leistungen sehr zufrieden und freut sich auf den nächsten Wettkampf, ein Heimrennen Anfang Dezember in Rastbüchl.