Rastbüchler debütieren International

Eingetragen bei: Allgemein, Skisprung, Sport-News | 0
Kosak, Brückl und Angerer bewähren sich beim FIS-Youth-Cup

„Frenzel retourns to winning ways in Oberstdorf – He came, he saw, he conquered (dt.:Frenzel kehrt in Oberstdorf zurück auf die Siegerstraße – Er kam, sah und eroberte)“, so die Schlagzeile Freitagnacht für Olympiasieger Erik Frenzel nach Wiederholdung seines Vorjahressieges beim Sommer Grand Prix der Nordischen Kombination in Oberstdorf. Am darauffolgenden Tag „eroberte“ er noch Platz drei hinter dem auch in der Gesamtwertung führenden Mario Seidl/Aut und dem Breitnauer Fabian Riessle.

Unter den vielen begeisterten Zuschauern im Skisprungstadion und beim spannenden Skiroller-„Night-Race“ durch die beleuchteten Straßen von Oberstdorf auch die beiden Rastbüchler Kombinierer Simon Kosak und David Brückl mit ihrem Trainer Frantisek Vakulic. Einige Stunden zuvor feierten die Beiden ihren ersten internationalen Einsatz für den Deutschen Skiverband.

Klugerweise verbindet der internationale Skiverband (FIS)  den Sommer-Weltcup der Profis mit dem Sommer-Weltcup der Nachwuchssportler (U17), dem FIS-Youth-Cup.

115 Nordisch Kombinierer aus 12 Nationen kämpften auf Schattenbergschanze und Rollerstrecke in zwei Altersklassen um Siege und gute Plätze.Wie ausgeglichen das Feld besetzt war, zeigt ein Blick auf die Ergebnisse: Sieg des Slowenen Matic Hladrik gefolgt von je einem Sportler aus Deutschland, Norwegen, Frankreich und Italien. Die Top 10 nach Springen und Skirollerlauf innerhalb von nur 19 Sekunden. „Der Sprintbewerb war durch die geringen Zeitabstände ein hektisches, kampfbetontes Rennen,“ resümierte David Brückl im Ziel.

Der Deutschen Skiverband beschickte die Fis-Cup-Bewerbe in Oberstdorf jeweils mit vier Kombinierern pro Wettkampfklasse. Für die Klasse Boys I (Jg. 2005-2003) qualifiziert, die Rastbüchler David Brückl und Simon Kosak, die sich mit Platz 13 und 15 für David und 24 /22 für Simon, mit nur geringen Abständen zu den Siegern, beachtlich schlugen.

 

Bereits vier Wochen zuvor feierte der erst 13 jährige Spezialspringer Alexander Angerer sein internationales Debüt. Er durfte Deutschland beim Youth-Cup im Rahmen des Sommer-Grand-Prix der Spezialspringer in Hinterzarten im Hochschwarzwald vertreten.Den Wettkampf auf der Adlerschanze beendete er mit einem Sprung auf 64 Meter als 31. Der Sieg ging an den jungen Slowenen Rok Masle. Bei den Profis durfte wieder der Pole David Kubazki feiern, der mit drei Siegen aus drei Bewerben auch das Leader-Trikot inne hat.

 

Mehr als die Ergebnisse werden den Rastbüchlern die Begegnungen mit den Sportlern aus den anderen Skinationen, sei es bei den Wettkämpfen auf Schanze und Rollerstrecke oder den gemeinsamen Grillabenden oder bei den feierlichen Siegerehrungen zusammen mit den Stars der Szene wie Erik Frenzel, Johannes Rydzek, Andi Wellinger und vielen anderen in Erinnerung bleiben. Rastbüchls Stützpunkttrainer Frantisek Vakulik betont: „Für die jungen Leistungssportler sind solche Vergleiche mit den Weltbesten ihres Alters sehr wichtig. Die Jungs wissen jetzt, wo sie stehen und können sich an den Noch-Besseren orientieren.“